Steinschafe

Bauer trifft Messe

Die Frankfurter Messe ist eine der bekanntesten Messen weltweit. Ob IAA (Internationale-Automobil-Ausstellung), Buchmesse oder Musikmesse, weltbekannte Künstler und Firmen treffen hier regelmäßig auf internationales Publikum.

Doch dieses Wochenende hat sich die Messe Frankfurt einmal von einer kleineren, regionaleren Seite gezeigt –zum Land-Trip in mitten der Stadt.

Die „Land & Genuss“ öffnete zum 5-jährigen Jubiläum die Türen und Tore.

Die viel umworbene Messe zum Thema Landwirtschaft, regionale Spezialitäten und Garten würde neben zahlreichem Kulinarischen, Direktvermarktern und Gartentipps auch Trendthemen wie Street Food zeigen und somit das kulinarisch Beste vom Land mit dem modernen Leben in der Stadt kombinieren.

Naja ich konnte mir darunter nicht wirklich viel vorstellen, und eigentlich hatte ich auch nicht wirklich Interesse, aber durch einen Zufall bin ich dann doch dort gelandet.

Und ich muss sagen, ich war positiv überrascht!

Von dort habe ich euch einige interessante Adressen rund um Frankfurt mitgebracht. Die ein oder andere Anlaufstelle ist sicher auch mal einen kleinen Ausflug wert!

Steinschafe
Steinschafe

 

Wir haben die Messe gleich Sonntag früh besucht, was sich als äußerst vorteilhaft heraus gestellt hat, denn gegen Mittag wurde es richtig voll auf dem Außengelände und in der Messehalle.

Wir haben also unsere Tickets ohne langes anstehen kaufen können (übrigens 12€, wenn man sie vorher Online ordert nur 10€).  Dazu gab es einen kleinen Ausstellungs-Wegweiser.

Das 100-seitige Booklet  enthält neben dem obligatorischen Hallen-Plan und dem Aussteller-Index allerlei interessante Artikel zu Gartennutzung, Urban Style und Essen.

Wusstest du zum Beispiel, dass man Brot auf die Schnittseite stellen soll, damit es weniger austrocknet?

Oder kennst du UNSER Superfood? Nein, damit meine ich nicht Chia-Samen oder Goji-Beeren, die erst einmal rund um den Erdball zu uns schippern? Nein, auch Deutschland hat sein Superfood, Bärlauch zum Beispiel mit viel Vitamin C und Eisen hilft gegen Bluthochdruck und stärkt die Leber. Oder Grünkohl mit Antioxidantien, Mineralstoffen, Ballaststoffen und Aminosäuren eine Wunderwaffe! Entzündungshemmend und mit seinem hohen Proteingehalt eine echte Alternative zu tierischem Eiweiß. Ja und DAS heimische Superfood was Antioxidantien betrifft ist die Heidelbeere, zudem bringt sie noch viel Vitamin C und E mit und wirkt positiv auf den Verdauungsapparat.  Das klingt doch echt vielversprechend, oder?

"Gemies"
„Gemies“

Wir haben unseren Rundgang durch die Messe direkt in der Halle 1 gestartet beginnend mit dem Thema Lust auf Genuss, Craft Foot und Street Foot.

Gut, Street Food ist ja mittlerweile auch in Deutschland ein Begriff. Das sind die Jungs und Mädels, die aus meist sehr cool und stylisch umgebauten Vans trendiges, selbstgemachtes Essen verkaufen. Quasi der Hot Dog Stand 2.0.

Und Craft Food? Auch das kommt natürlich auch aus den USA, um genauer zu sagen aus Brooklyn, NY.  Hierbei geht es um Essen, das aus regionale Produkten verarbeitet und lokal vertrieben wird. Ihr kennt sicher alle REWE Regional – das ist so ein Konzept.

Zusammen mit Urban Gardening, der im Bereich „Zuhause in der Natur“ vorgestellt wurde, machen die Drei den gerade angesagten Urban Style – hol dir das Land in die Großstadt- aus.

Die meisten Aussteller kamen tatsächlich direkt aus der Region, aber auch einige überregionale Aussteller aus ganz Deutschland waren vertreten.

Senf all you can taste
Senf all you can taste

Gleich am ersten Stand fühlte ich mich ein bisschen in unseren Urlaub in Dubai zurück versetzt. Gewürze soweit der Messestand reichte – natürlich alles Bio! Selbst hergestellte Gewürzmischungen, verschiedene Salze und Grundgewürze. Alleine 25 verschiedene Sorten Pfeffer stehen auf dem Flyer neben verschiedenen Sorten an Steinsalzen, Meersalzen, Quellsalzen, Rauchsalzen und Aromasalzen…wow! Was ein Glück, dass man diese tolle vielfallt auch Online nachkaufen kann unter www.gewuerzideen.de

www.gewuerzideen.de
www.gewuerzideen.de

Der nächste überregionale Stand ließ mich noch mehr ins Träumen geraten – Schokolade – himmlisch lecker! Die Firma Goufrais stellt seit über 25 Jahren diese und nur diese eine Schokolade her. Sooo lecker wie die war, merkt man direkt dass da jahrelanges Können dahinter steckt. Das Kakaokonfekt in Form eines Gugelhupfes kannst du dir natürlich auch für zu Hause nachbestellen unter www.goufrais.com

Und wenn wir schon bei Süß sind… Eismeister Kreß aus dem Schwäbischen hatte mein persönliches Highlight im Gepäck!  „O glaublich lekker“ würde Meister Kreß jetzt mit seinem Dialekt sagen. Und ich musste ihm echt Recht geben. Neben traditionellen Sorten wie Schoglad (für Nichtschwaben: Schokolade) und Wanille (Hochdeutsch Vanille) produziert Kreß auch außergewöhnliches wie Tonkabohne, Kadamom und Schlehe.  Seinen Honig für das Eis produziert der Imker selbst und die Milch kommt natürlich auch aus der Region, erzählte mir Kreß stolz. Ich durfte mich erst einmal durch sein ganzes Sortiment probieren und alle Sorten waren ausnahmslos lecker – Danke Meister Kress. Bislang kann man seine Kreationen nur auswärts schlecken. Eine Liste der Geschäfte findet man auf seiner Homepage www.eismeisterei-kress.de. Kreß wäre kein Tüftler, wenn er nicht schon ein einem ökologischen Versand für sein Eis arbeiten würde. „Demnächst werde ich mein Eis auch verschicken, in einer Heukiste – kein Styropor“ betont er stolz. Da kann der Sommer ja kommen.

Apropos Sommer. Für ein paar schöne Stunden im Freien brachte die Firma Beck aus Obertshausen eine tolle Idee mit – einen Alpenkorb. Eine Art Strandkorb, nur auf Bayrisch eben. http://www.schreiner-beck.de/leben/alpenkorb/ hier kannst du dir gerne mal die verschiedenen Varianten ansehen.

IMG_3535
www.schreiner-beck.de/leben/alpenkorb/

Die Firma Rheingauer Hochbeet zeigte viele verschiedene Sorten am Hochbeeten und Sitzmöbeln, perfekt für Urban Gardening. Michael Pfizenmaier baut die Möbel aus massivem Holz wie Eiche oder Douglasie nach den Wünschen seiner Auftraggeber. Wenn du auch noch den perfekten Rahmen für dein persönliches Urban Gardening-Projekt suchst schau mal bei ihm vorbei www.rheingau-hochbeet.de

www.rheingau-hochbeet.de
www.rheingau-hochbeet.de

Und selbstverständlich durften Euro-Paletten nicht fehlen. Dafür gibt es ja mittlerweile diverse do-it-yourself-Anleitungen im Netz und bauen lässt sich alles nur erdenkliche daraus. Hier natürlich Gartenmöbel…

Mit einem riesigen Stand überraschte uns die Gärtnerei Löwer. Ich glaube hier gibt es Alles für den Garten und die Wohnung, was in irgendeiner Art grün ist. Alleine die Kräuterauswahl von über 500 Arten hat mich  schwer beeindruckt. Da sollte doch jede Kräuterhexe fündig werden.  Und für die Männerwelt gibt es Grillseminare in Verbindung mit der Weber Grillakademie. Da landen die Kräuter sicher als Marinade auf dem Steak ☺.

Ich habe mir dort einen Flyer mitgenommen, auf dem die Gärtnerei ihre monatlichen Aktionen zeigt.  www.gaertnerei-loewer.de – schau doch mal vorbei. Sicher auch interessant für Leute ohne grünen Daumen.

www.gaertnerei-loewer.de
www.gaertnerei-loewer.de

Weiter gings zum Erzeugermarkt Konstablerwache. Der Markt findet normalerweise donnerstags von 9-20 Uhr und samstags von 8-17 Uhr auf der Konstabler Wache statt www.erzeugermarkt-konstablerwache.de, aber ein Teil der Stände waren auf der Land & Genuss zu Besuch.

IMG_3499
www.erzeugermarkt-konstablerwache.de

Neben frischem Obst und Gemüse fanden wir den Hof Berbalk (www.hof-berbalk.de) mit Lammspezialitäten aus dem Taunus. Neben leckerer Lamm-Salami bietet die Familie Berbalk auch Wolle und Lammfellerzeugnisse wie Lammfellhandschuhe an.

Eine kleine Stärkung haben wir uns dann bei Selina Berbalk  von der Milchbar gegönnt. Neben Kaffee und Espresso gab es einen leckeren Himbeer-Joghurtshake to go. Der Joghurt, wahlweise mit frischem Erdbeer- oder Himbeerpüree  verrührt, schmeckt fruchtig lecker und frisch. Wenn der kein Grund ist mal wieder auf dem Erzeugermarkt an der „Konsti“ vorbei zu schauen. https://www.facebook.com/diemilchbarfrankfurt

Ein weiterer Vertreter auf dem Erzeugermarkt, aber auch mit eigenem Hofladen und Gastronomie ist die  Gärtnerei Schecker aus Oberrad (www.schecker.com). Neben leckerem Kräutersirup gab es zum Beispiel Kräuteröl zum probieren.

www.schecker.com
www.schecker.com

Oberrad ist übrigens das Gärtnerdorf Frankfurts. Hier werden die Kräuter der berühmten Frankfurter Grünen Soße angebaut. Wo sollte sonst auch das Grüne-Soße-Denkmal stehen? Übrigens das einzige deutsche Denkmal was einem Regionalgericht gewidmet wurde.

Falls du Grüne Soße noch nicht kennst solltest du das Leibgericht Goethes unbedingt einmal probieren. Heute gibt es die Grüne Soße in allen möglichen Varianten, nicht nur mit Kartoffeln und gekochten Eiern.

Übrigens auch typisch Hessisch… Apfelwein.

Aus dem Rheingau kommt die edle Variante von Apfelwein mit Riesling-Sekt namens POMP. Und stilecht tragen hier auch die Weingläser die Zeichnung des „Gerippten“ – dem Apfelweinglas.

Oh man – ich komme mir gerade vor als würde ich einen Food-Blog schreiben. Eigentlich sollte es ja hier um Urlaub und Co gehen???

Aber auch das kam auf der Messe nicht zu kurz. Der Taunus-Touristik-Service, die TourismusRegion Wetterau,  die Region Vogelsberg Touristik, der Regionalpark RheinMain und einige mehr stellten sich vor. Da ja nicht jeder aus dieser Region kommen kann, sicher auch mal ein schönes Erholungsziel – gerade mit Kindern oder zum wandern. Wir haben uns vor genommen einmal die Rhön zu besuchen und den Sternenpark Rhön zu besichtigen.

Vor der Tür ging es dann auf dem Außengelände weiter. Hier luden verschiedene Food Trucks zum Mittagessen in der Sonne ein. Unter dem Motto „Raus aufs Land“  stellte unter anderem Willy Schmidt seine Auerochsen vor. Die bereits im 17. Jahrhundert ausgerottete Wildform wurde mittels Rückkreuzungen in den 1920gern zurückgezüchtet.

Auch der Bereich Landtechnik war mit einigen Traktoren von ganz alt bis hochmodern vertreten. Ich staunte schon nicht schlecht, wie sich die Traktoren in letzten 80 Jahren gewandelt haben.

Der Besuch auf der Messe „Land & Genuss“ in Frankfurt hat uns sehr gut gefallen. Sicher werden wir nächstes Jahr wieder rüber schlendern und stöbern was die Region an Leckereien zu bieten hat.

Getreu dem Motto: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah“.

Und wie sieht es bei dir aus? Kaufst du auf dem Wochenmarkt von regionalen Anbietern oder betreibst du vielleicht Urban Gardening?

Bauer trifft Messe

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar