Das letzte Mal Norwegen…

Hier war er nun, der letzte Landtag dieser Reise. Und wir würden ihn in Bergen verbringen. Hier waren wir schon einmal mit AIDA gewesen. Damals bei strahlendem Sonnenschein. Dies war uns heute nicht gegönnt. Aber gut, Bergen hat nicht umsonst durchschnittlich 248 Regentage im Jahr. Der Sage nach ist es die schönste Stadt der Welt. Dementsprechend muss Gott sie regelmäßig rausputzen. O.k. wir hatten trotzdem viel Glück. Wir sind mit einem leichten Niesel in die Stadt reingelaufen, der sich nach unserem Kaffee Stop aufgelöst hatte.

Aber mal von vorne…

Da wir nun schonmal hier waren, hatten wir keine Tour gebucht. Wir zogen auf eigene Faust los um noch ein paar andere Ecken zu erkunden. Dabei kam uns ein Notfall zu Gute. Am Abend zuvor gab es die Durchsage, dass wir aufgrund eines medizinischen Notfalls „etwas“ schneller fahren müssen. Dementsprechend hat der Kapitän alle Maschinen angeschmissen und wir waren 2 Stunden früher als geplant in Bergen. Dementsprechend hatten wir keinen Stress.

Und los gehts…

Vom Anlegeplatz aus, liefen wir an den bekannten, bunten Holzhäusern des Handelsviertels Bryggen entlang. Überall finden sich noch Hinweise auf den starken Einfluss der deutschen Hanse. Um nicht zu sehr in die Geschichte einzugehen, hier mal etwas zum Nachlesen, wer möchte.

Auch wenn wir schon gefrühstückt hatten, wollte ich unbedingt mal wieder einen in meinen Augen guten Kaffee trinken. Also sind wir hier zum schon bekannten Starbucks gegangen. Ja, ich gebe zu, ich gehe da sehr gerne hin, weil mir der Kaffee schmeckt. Und nein, ich trinke kein Mischgetränk mit irgendwelchem Sirup drin. Immer einen mittleren Caffee Latte mit extra Schuss (Espresso). Danach ging es einmal um das Hafenbecken herum zum Fischmarkt und der dort ansässigen Touri Info. Wir liessen uns ein paar Ecken auf der Karte zeigen, die wohl ganz schön sein sollten und machten uns auf den Weg.

Klettern in der Stadt…

Wir folgten dem Wasser noch etwas, bevor wir einen der vielen Berge hier in „Bergen“ erklommen. Vorbei an Einkaufsstraßen und Wohnvierteln, liessen wir uns einfach nur treiben, ohne dass wir gross etwas an Infos sammelten.

Einige schöne, alte Gebäude kreuzten unseren Weg und einmal auf dieser Reise durfte natürlich die weltbekannte Zimtschnecke nicht fehlen. Auf dem Rückweg haben wir noch schnell Paparazzi gespielt. Uns lief nämlich Christian Rach vor die Linse, oder zumindest Jemand, der im verdammt ähnlich sieht. Nachdem die letzten Souvenirs gekauft waren, ging es auch schon wieder zurück zum Schiff.

 

Abendunterhaltung…

Für heute Abend standen gleich zwei Highlights an. Zum einen gab es die Exklusiv Show der AIDAcara. Und danach ging es in der AIDA Bar rund. Heute war nämlich Crew meets Band. Das bedeutet, dass verschiedene Crewmitglieder mit der Band zusammen singen oder spielen. Und das ist immer wieder überraschend, was man da für richtig gute Stimmen zu hören bekommt. Auch unsere Housekeeping Dame hat richtig abgerockt. Wir haben den Abend dann noch locker mit unseren neu gewonnenen Freunden ausklingen lassen. Immerhin stand morgen nur noch ein Seetag an, also war ausschlafen angesagt.

 

Warum gibt es keine Fragen, die beim nächsten Mal beantwortet werden? Wenn an einem Tag nix Spektakuläres passiert, kann man trotzdem was schreiben?

Und… passt eigentlich noch alles in die Koffer rein?

Bis zum nächsten Mal.

AIDAcara – Winter im hohen Norden Tag 13

Beitragsnavigation